Erziehungsresistenz…

26. August 2009 by admin

…Heute bin ich wirklich gefrustet. Ich komme mit Maidie auf keinen grünen Zweig. Durch die Ausbildung zur PHT weiß ich ja nun, daß vieles, was ich ursprünglich als richtig gelernt und auch so angewendet habe, oft nicht so ganz richtig ist. Dadurch, daß ich Maidie in gemeinsamen “Spielen” mit anderen Welpen und Hunden schon zu viel Eigenverantwortung übertragen habe, hat sie das Vertrauen in mich verloren und nimmt nun alles selbst in die Hand. Dennoch habe ich die selben “Fehler” (von denen ja kaum einer weiß, daß es welche sind!) gemacht wie viele andere Hundehalter und diese kommen mit ihrem Hund besser klar, als ich oder wir mit Maidie.

Maidie zerstört nach wie vor Spielzeuge und Zimmerpflanzen, sie holt sich Essen und anderes vom Tisch, sie schnappt schon von Anfang an, da war sie 11 Wochen, beim Anleinen, Bürsten, ins Auto heben und anderen Dingen die ihr nicht passen in Arme und Hände und es bessert sich einfach nicht wirklich.

Ich habe hier ja berichtet, vom Schleppleinentraining, Taillenleine, etc… die Erfolge waren alle nur mäßig, Maidies Aufmerksamkeit immer überall nur nie bei mir.

Wenn ich mit Futter arbeite, dann hungert sie lieber erst mal ewig und versucht in der Küche selbst irgendwas zu erbeuten (und wenn es nur ein Stück Salatgurke ist), als daß sie sich auf mich konzentriert und das Futter aus meiner Hand nimmt. Das tut sie zwar, aber nicht mit der Aufmerksamkeit, die ich gern hätte…

Ich habe einfach nur ein großes Fragezeichen im Kopf, was ich mit ihr noch machen kann und wie ich an sie ran komme.

Das ist wirklich eine schwierige Sache. Ich würde inzwischen wirklich total an mir zweifeln, aber auch in unseren Unterrichtseinheiten wird uns immer wieder gesagt, daß wir selber unseren eigenen Hund nicht therapieren können, weil mir emotional zu sehr mit diesem verhaftet sind und das nur ein Außenstehende beleuchten kann. Zum Glück mache ich auch immer wieder die Erfahrung, daß ich bei anderen Hunden sehr gut und auch schnell etwas erreiche. Ich konnte schon vielen Leuten auch mit einfachen Ratschlägen und Tips helfen… also muß ich wohl an mir und meinen Kenntnissen nicht zweifeln. Also: Weiter machen. Kleine Erfolge sind ja da, also machen wir eben mit kleinen Erfolgen weiter. Auch mit kleinen Schritten kommt man voran! ;)

It’s great attitude for all of us to adopt young and old as we begin to change the pay to write research paper https://collegepapers.co.uk way we think about money
Posted in Erziehung   Comments (2)

Wir joggen…

25. August 2009 by admin

…und das seit etwa einer Woche. Mir tut es gut, ich muß sowohl was für meine Kondition und Gesundheit, als auch für meine Figur tun und Maidie bleibt so auch körperlich fit und leistungsfähig. Und sie läuft sehr gut mit mir mit. Ich habe eine Joggingleine, die ich um den Bauch befestige, die Leine ist aus Gummi, so wird ungesundes und starkes Rucken vermieden und ich genieße es wirklich, selbst heute Morgen im Regen was es schön! Bewegung an der frischen Luft ist großartig, ganz anders als monotones Geturne in einem miefigen Fitness-Studio.

Und während ich dann nach eine entspannenden heißen Dusche meinen Kaffee genieße chillt die Hex ganz entspannt auf der Terrasse:

Das schwarze anlaufen von silberschmuck oder silbernen gegenständen beruht auf der oberflächlichen bildung hausarbeit schreiben muster von silbersulfid durch spuren von schwefelwasserstoff in der luft
Posted in Allgemein   Comments (0)

Gedanken sortieren und Wege finden…

22. August 2009 by admin

Ja, ich gestehe, es ist etwas still geworden in meinem Blog und ich schreibe zur Zeit weniger. Das liegt zum einen daran, daß ich gerade weniger Zeit habe zu schreiben, zum anderen, daß ich viel neues Wissen habe, das ich erstmal sortieren muss… Aber die Infoflut bricht demnächst bestimmt über diesen Blog herein! ;)

In der letzten Zeit beobachte ich Hunde sehr genau, wie sie mit ihrem Halter unterwegs sind, ob der Hund eher vorläuft und der Halter hinterher, ob er interessiert neben seinem Halter herläuft oder hinterher latscht. Ich schaue mir Hunde im Verhalten miteinander an, wo immer sich die Gelegenheit gerade bietet und ich finde es wirklich klasse, was ich inzwischen alles sehe und daß ich es verstehe und deuten kann. Es ist ja weit mehr als nur die Haltung der Rute oder der Ohren, die Körperhaltung…

Gestern zum Beispiel wurde ich gefragt, warum ein Collie ständig gähnt… Gut, ich kenne das Tier nicht, habe sein Umfeld nicht gesehen und auch andere Informationen fehlen, aber es ist sehr wahrscheinlich, daß es ein Anzeichen für Stress ist, für Anspannung, besonders wenn es auch noch mit einem Fiepen einhergeht. Vor kurzem hätte ich darauf noch keine Antwort gehabt, jetzt konnte ich auf diese Frage sofort eine Antwort geben, das ist toll und macht Spass!

They’ve got to go somewhere when they https://www.trymobilespy.com/ disappear on the floor, at least
Posted in Allgemein   Comments (0)

…und weiter geht`s…

12. August 2009 by admin

…am Samstag ist wieder Hundewelten-Wochenende. Bin schon sehr gespannt, wie es weiter geht. Mit Maidie mache ich nun endlich Fortschritte und kann meine “Fehler” der Vergangenheit ausbügeln. “Fehler” deshalb, weil ich seit Hundewelten vieles anders sehe, z.B. das Besuchen von Welpenspielgruppen. Es kann gut sein, daß manches Problem, das ich mit Maidie habe, wie z.B. ihr aufmüpfiges und forderndes Verhalten seinen Ursprung in der Welpengruppe hat, weil ich sie da zu viel alleine hab klären lassen.Diese Selbstständigkeit, die sie da gelernt hat und lernen mußte, hat sie behalten und bewahrt und ich habe mich gewundert, warum sie sich immer weiter von mir entfernt hat, anstatt sich an mir zu orientieren. Auch habe ich anfangs, als ich es noch nicht besser wußte, tatsächlich auch den Leinenruck angewendet, worüber ich mich heute maßlos ärgere… und eine Trainerin hat meine Hündin, als sie “frech” war mal auf den Rücken geworfen und ich habe es mit angesehen. Hätte ich damals gewußt, was ich heute weiß, hätte ich vieles sicher anders gemacht, wenn nicht alles…

Wer sich für das Hundewelten-System informiert, der kann auf der Homepage mehr darüber erfahren oder auch Skripte zum Thema erwerben: http://www.hundewelten.de/html/themenskripte.html

Ja, es wird immer wieder dazu geraten Welpengruppen zu besuchen und in Hundeschulen zu gehen… Hundeschule ist grundsätzlich sicher nicht verkehrt, nur ist Hundeschule nicht Hundeschule, sie arbeiten alle anders, mit “Spielen”, ohne “Spielen”, mit Lob und Leckerlis oder ganz ohne und nur über negative Verstärkung… wie soll sich der normale Hundehalter da zurecht finden und wissen, welche nun richtig ist???

Was ich dazu raten kann: Die Hunde sollten nicht unkontrolliert miteinander laufen gelassen werden zum “freien Spiel” und alles was der Hund dort lernen soll, sollte über positive Bestärkung, über Lob und Futter gelernt werden, ohne Druck ohne Schnauzengriff und Rückenwurf und Leinenruck. Und die Gruppen sollten nicht zu groß sein, 3 oder 4 Mensch-Hund-Teams um Stress zu vermeiden, der bekanntlich das Lernen blockiert. Tja, viel Spaß bei der Suche… ;)

Today, as I stopped to read the comments written on post-it notes throughout the halls of our building, I couldn’t help but notice the authentic and honest way kids are free paper.me responding to each other as writers
Posted in Allgemein   Comments (1)

Hundewelten… 2. Wochenende

3. August 2009 by admin

Nun liegt bereits das zweite Seminar-Wochenende von Hundewelten hinter mir und es war wieder sehr aufschlussreich. Aber ich bin hin und her gerissen. Alles das, was Hundewelten lehrt, ist gänzlich anders, als das, was ich in meinem Studium zur “Tierpsychologin Fachrichtung Hund” gelernt habe. Was ist nun richtig und was nicht? Beides ist so unterschiedlich, wie es nur sein kann und läßt sich überhaubt nicht miteinander vereinbaren, also entweder Hundewelten und SDTS oder die traditionelle Tierpsychologie??? Fakt ist: Funktionieren tut beides, SDTS allerdings bedeutend schneller… SDTS krämpelt eben in ein paar Tagen den ganzen Hund um, es wird grundlegend alles verändert, genommen, reduziert und auf einen Ausgangspunkt gebracht, der weit vor der Startlinie liegt um dann Schritt für Schritt mit dem Hund gemeinsam zu machen und den Hund dafür positiv zu bestätigen. Der Hund bekommt keine Möglichkeit mehr Fehler zu machen und nimmt dieses Neue gerne an, weil es sich lohnt und er genau gezeigt bekommt, was gewünscht ist. So lernt der Hund von grundauf keine Fehler zu machen und wird das erwünschte Verhalten beibehalten, auch wenn er seine Freiräume zurück bekommt.

Bei der traditionellen Tierpsychologie wird tatsächlich viel an Symptomen therapiert, aber aus dem Grund, weil es nicht als “Symptom” gesehen wird, sondern als eine komplexe Verhaltensweise die störend ist und die umgelenkt wird, auch mit positiver Bestätigung aber auch mit Strafreizen (die dann ein Meideverhalten auslösen). Das Verhalten (”Symptom”), welches als störend empfunden wird, wird durch die Therapie umgelenkt, evtl. auch mit Strafreizen (z.B. Wasserpistolenschuss bei Bellen am Zaun). Wenn grundsätzlich keine anderen Probleme bestehen und Hund und Halter kommen sonst gut miteinander klar, warum sollte man dann grundlegend das ganze Leben umkrempeln?

Schwierig, daß beide Dinge so konträr sind. Was ich aber immer hervorheben kann, aus welcher Sicht auch immer, ist, daß man das, was ein Hund richtig oder erwünscht tut immer loben und positiv verstärken kann und ihn auch für Fehler nicht bestrafen sollte, denn aus seiner Sicht macht der Hund nichts falsches. Würde er wissen, daß das was er tut ein Fehler ist, würde er es nicht tun! ;)

Posted in Allgemein   Comments (0)